Wer kommt zum Hofgartenturnier?

Archivbild vom Hofgartenturnier 2017. Foto (1): Axel Gillmann, München

Vom 13. bis 15. Juli wird das Hofgartenturnier zum Boule-Mittelpunkt unseres Landes. Und das wird geboten:

  • Turniere mit den stärksten Spielern aus dem In- und Ausland
  • Professionelles Demo-Training
  • Biergarten und Ricard-Stand

Wie bei den größten Boule-Turnieren der Welt treten Triplette-Teams mit drei Spielern an. Mitspielen darf jeder, denn das Hofgartenturnier ist lizenzfrei und der Eintritt ist frei. Anmelden kann man sich auf dem Platz vor Turnierbeginn.

Weitere Infos: www.mkwu.de

In der Stille der WM

Ein sommerlicher Sonntag, die Fußball-WM 2018 läuft und unsere Elf spielt gegen Mexiko. Kein Wunder, dass wir drei die einzigen Boule-Spieler im Hofgarten sind.

Wir spielen 4 gegen 4 Kugeln: Zwei Spieler kriegen je zwei, der Einzelspieler nimmt seine drei und eine der restlichen Kugeln. Keine optimale Lösung, aber es wurde eine spannende Partie. Man muss sich nur zu helfen wissen.

Wo steht, dass wir im Hofgarten Boule spielen dürfen?

Die Nordseite des Münchner Hofgartens

Wem gehört der Hofgarten, wer hat hier das Sagen? Für den Hofgarten ist nicht die Landeshauptstadt München, sondern der Freistaat Bayern zuständig. Genauer gesagt die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, die dem Finanzministerium nachgeordnet ist. Diese Behörde regelt in den Anlagenvorschriften, was im Hofgarten erlaubt und verboten ist:

„Das Boule-Spiel ist mit Ausnahme des Leibregimentswegs in folgenden Bereichen geduldet, sofern die Spieler die im Verkehr erforderliche Sorgfalt walten lassen:

  • Nordseite auf der Fläche, wo sich in angrenzenden Gebäuden im Obergeschoss nur eine Reihe Fenster befindet.
  • Südseite parallel zur Hofgartenstraße
  • Westseite zwischen den beiden gastronomischen Freischankflächen.“

Anmerkung: Der Leibregimentsweg an der Ostseite des Hofgartens gehört zur Sicherheitszone um die Staatskanzlei.

Der Präsident feiert

Was ein goldener Oktober! Im Hofgarten konnte Michael Dörhöfer, Präsident des Deutschen Petanque-Verbandes, heute seinen Geburtstag feiern.

Ab jetzt für Insider: Das Poloshirt von „Mischa“ gehörte zuvor Michel Desbois, Präsident des französischen Petanque-Verbandes und wohl mächtigster Boule-Funktionär dieses Planeten.

Für die deutsche Nationalmannschaft, so war von Mischa zu erfahren, gibt es nur ein Trikot, das von den Spielern und Funktionären getragen wird. In Frankreich tragen die Chefs eigene Polos, aber die werden bisweilen auch mal getauscht.