Gleich zwei Einladungen

Da boulen wir also ganz normal im Heckenstallerpark. Ein junger Mann radelt vorbei, umkreist unseren Platz, bleibt stehen: „Wollt ihr am Sonntag mit uns am Königsplatz spielen?“

Ein Ehepaar setzt sich auf die Bank. Sehen uns 10 Minuten zu. „Wollen wir spielen? Wir holen unsere Kugeln.“ Sie spielen sonst im Hirschgarten, leben aber in Sendling.

Kurz: Boule-Spieler finden sich. Und über die neuen Plätze wird hier berichtet.

Was ist ein Boulodrome?

Meine Freundin Eva musste kürzlich im Hofgarten laut lachen, als ich das Wort „Boulodrome“ brachte. Wieso eigentlich?

Das Boulodrome im oberfränkischen Rehau, Kreis Hof


Ein Boulodrome ist eine abgegrenzte Boule-Fläche mit mindestens 4 x 15 m. Die Begrenzungen dienen als Auslinie. Solche Flächen findet man in Vaterstetten, Pullach oder Landsberg.

Das Gegenteil des Boulodrome ist ein „Terrain Libre“, also ein freies, nicht eingegrenztes Spielfeld. In München gehören dazu der Hofgarten oder die Floßlände.

Wassersport vs. Motorsport

Heute wollte ich nur einige Fotos an der Flößlände aufnehmen, fürs Archiv oder nur allgemein so. Sehr erfreulich, dass die Stadt über den Sommer fünf neue Bänke aufgestellt hat.

Doch dann dröhnte der Boden. Drei Motorsportler, junge Deutsche in betagten Modellen von Audi, BMW und Benz, übten auf dem extrem verdichteten Boden ihre Powerslides. Bis einer der Kanufahrer dem Spuk ein Ende machte.

Motorsport geht anders – und ist an der Flößlände auch nicht vorgesehen


Ich bin neben einer Ami-Kaserne aufgewachsen. Was die GIs damals privat mit ihren Big Blocks und Musclecars vorführten, war aber eine ganz andere Liga. Keine Ahnung, warum ich in diesem Petanque-Blog über sowas schreibe, ist aber auch egal.

Idylle mit Haken

Sieht aus wie Frankreich, ist aber Sendling: Der Herzog-Ernst-Platz. Petanque, wie es schöner nicht geht? Schaun wir mal.

Die Infrastruktur ist jedenfalls super: Man erreicht den Platz mit den Buslinien 53, 62 und 134, es gibt einen Zöttl und den Penny, ums Eck ist ein Pizzabäcker.

Nur ein Haken stört an dieser Idylle: Gleich nebenan ist eine französische Schule. Von den Kids wurden bestimmt einige vom Opa zum Boule-Platz mitgenommen und ballern schon wie die Weltmeister. Damit muss man leben.

Nach der Saison, vor der Saison

Isar-Floß auf dem letzten Kilometer zur Floßlände in Thalkirchen

Am 10. September endet die Floß-Saison zwischen Wolfratshausen und München. Danach ist die Floßlände in Thalkirchen wieder eine extreme Boule-Fläche mit viel Platz und knallharter Dynamik.

Zugegeben: Die Floßlände hat nicht sehr viel Infrastruktur aufzuweisen. Nur eine Haltestelle der Buslinine 135 von Thalkirchen nach Solln, das Lokal „Villa Floßlände“ gegenüber und neuerdings auch eine öffentliche Toilette.

Wie zu erfahren war, beginnt die neue Floß-Saison im Mai 2018. Bis dahin gibt es in Thalkirchen noch viel zu ballern.

Neue Boule-Fläche in Sendling

Boule spielen im Heckenstallerpark

Die Pläne der Stadt, am Gotzinger Platz in Sendling ein Boulodrome zu bauen, liegen wohl bis 2019 auf Eis. Dafür haben Boule-Spieler hinterm Harras einen konkreten Lichtblick: Im August 2017 wurde der Heckenstallerpark in Sendling-Westpark für die Bürger geöffnet.

Die Grünanlage umfasst 27.000 qm und liegt zwischen Passauer und Höglwörther Straße. Entstanden im Zuge der „Tunnelbaumaßnahme Mittlerer Ring Südwest“, liegt der Park über dem Mittleren Ring und hat eine Länge von 620 m. Zur Ausstattung gehören ein Sportplatz, eine Kletterwand und zwei Spielplätze, eingebettet zwischen 350 neu gepflanzte Bäume.

Boule im Heckenstallerpark in Sendling


Zum Boule-Spielen ist viel Platz, ohne dass Spaziergänger gestört werden. Wer mit der MVG zum Heckenstallerpark anreist, nimmt die Haltestellen Grünstraße (Bus 132 vom Marienplatz) oder Aidunistraße (Metro-Bus 53).

Boule und Petanque in München

Mitten in der Stadtmitte von München liegt der wohl beliebste Bouleplatz im Hofgarten zwischen Residenz und Staatskanzlei. Hier treffen sich Spieler jeden Alters und Herkunft.

Wo München mit am schönsten ist


Mit vier U-Bahnen und zwei Buslinien direkt zu erreichen, hat der Hofgarten einiges zu bieten: Bei einem Wolkenbruch stellen sich die Boule-Spieler unter die Arkaden, im Brunnen kann man Getränke kühlen, und es gibt mehrere Lokale, ein Kaffeehaus sowie öffentliche Toiletten.

Der Hofgarten ist auch die Heimat der 1. Münchner Kugelwurfunion, dem führenden Petanque-Club der Landeshauptstadt. Seit 1983 veranstaltet der Verein im Juli das Hofgartenturnier, zu dem schon mehr als 300 Doubletten antraten. Bei schlechtem Wetter spielen die Mitglieder der MKWU in einer Halle auf dem Gelände der Bayernkaserne im Stadtteil Freimann.

Einen Platz zum Boule-Spielen findet man auch in den vielen Parks der Stadt. Öffentliche Boule-Plätze finden sich etwas außerhalb in Pullach, Germering, Sauerlach und Vaterstetten.

Extrem dynamisch und viel Platz: Die Floßlände in Thalkirchen


Ein ganz besonderer Boule-Platz ist die Floßlände im Stadtteil Thalkirchen. Da hier die Baumstämme der angelandeten Flöße mit Langholzhängern abtransportiert werden, musste der Boden extren hoch verdichtet werden. Außerhalb der Floß-Saison finden Boule-Spieler daher eine besonders dynamische Fläche mit viel Platz vor, auf der man keine Spaziergänger stört.