Auf geht’s nach Pullach!

Nur 2 Minuten zur S7, nur 2 Minuten zum Ortskern von Pullach: Der öffentliche Boule-Platz der Stadt im Isartal hat eine Superlage. Wir haben uns dort einmal umgesehen.

Sehr feiner Belag, aber etwas Gefälle und mehrere Problemzonen – auf diesem Platz muss man sich erst einspielen, bevor man seine Tücken kennt. Offenbar wird der Platz aber nur wenig genutzt, denn bei unserem Besuch fanden wir auf dem Boden keine Kreise und Markierungen wie sonst üblich.

Aber sehr ruhig ist es hier, kaum Verkehrslärm. Hohe Bäume bieten am Sommerabend viel Schatten. Es gibt drei Bänke zum Ausruhen oder für die Boule-Tasche. Für die Verpflegung ist der Vinzenz Murr gleich nebenan zuständig oder der Rabenwirt und die zwei Italiener. Warum also nicht mal nach Pullach?

Jetzt hat alles seine Ordnung


Wir spielen schon fast ein Jahr auf diesem herrlichen Boule-Platz. Mit der neuen Beschilderung haben wir jetzt die Gewissheit, dass wir hier Boule spielen dürfen. Demnach gilt § 1 der Grünanlagensatzung für:

„Alle von der Landeshauptstadt München gärtnerisch gestalteten und von ihr unterhaltenen öffentlichen Park- und Grünflächen, die der Allgemeinheit unentgeltlich für Erholungs- und Freizeitzwecke einschließlich spielerischer und sportlicher Aktivitäten dienen.“

Der Platz liegt an der Höglwörther Straße 1 in Sendling, gleich neben der MVV-Haltestelle „Grünstraße“. Hier hält der Bus 132, mit dem man ohne Umsteigen zum Marienplatz kommt.

Wo steht, dass wir im Hofgarten Boule spielen dürfen?

Die Nordseite des Münchner Hofgartens

Wem gehört der Hofgarten, wer hat hier das Sagen? Für den Hofgarten ist nicht die Landeshauptstadt München, sondern der Freistaat Bayern zuständig. Genauer gesagt die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, die dem Finanzministerium nachgeordnet ist. Diese Behörde regelt in den Anlagenvorschriften, was im Hofgarten erlaubt und verboten ist:

„Das Boule-Spiel ist mit Ausnahme des Leibregimentswegs in folgenden Bereichen geduldet, sofern die Spieler die im Verkehr erforderliche Sorgfalt walten lassen:

  • Nordseite auf der Fläche, wo sich in angrenzenden Gebäuden im Obergeschoss nur eine Reihe Fenster befindet.
  • Südseite parallel zur Hofgartenstraße
  • Westseite zwischen den beiden gastronomischen Freischankflächen.“

Anmerkung: Der Leibregimentsweg an der Ostseite des Hofgartens gehört zur Sicherheitszone um die Staatskanzlei.

Noch mehr Spaß im Verein

Die lässige Runde unter Freunden ist der Anfang, aber viele Spieler wollen mehr: An Spielstärke zulegen, in einer Liga mitspielen, Turniere gewinnen. Dieser Weg ist lang und schwierig, aber zum Glück gibt es mehrere Boule-Clubs, in denen man Petanque von Grund auf lernen kann:

  • Der maßgebliche Verein in München ist die 1. Münchner Kugelwurfunion, deren Mitglieder fast jeden Tag im Hofgarten oder in einer eigenen Boule-Halle spielen.
  • In Bogenhausen hat die TS Jahn ein Vereinsgelände, wo auch die Boule-Abteilung trainiert und spielt.
  • In Sauerlach, etwa 20 km südlich von München, gibt’s die Pétanque Cooperative Sauerlach.
  • Westlich von München liegt Germering, eine Große Kreisstadt mit eigenem Boule-Club.
  • Die Boule-Freunde Vaterstetten treffen sich auf dem Boule-Platz der Gemeinde an der Ecke Fasanenstraße/Dohlenweg.

Noch viel mehr Vereine und Infos gibt’s auf der Homepage des Bayerischen Petanque Verbandes

München, die heimliche Boule-Hauptstadt?

Über WhatsApp erhielten wir diese Nachricht von Boule-Freund Uwe:

„Hallo, Bernhard!

Manchmal kommt die Frage auf: Wo könnte man in München auf die Schnelle mal Boule spielen? Beigefügt mein Wissensstand:

  • Hofgarten am Odeonsplatz
  • Floßlände bei Thalkirchen im hinteren Teil. Ist aber während der Floß-Saison von Mitte Mai bis Ende September nicht zu empfehlen
  • Pullach, Bouleplatz in der Grünanlage am Maibaum in der Schwanthalerstraße. Erstklassig!
  • Vaterstetten, Ecke Fasanenstraße/Dohlenweg
  • Germering, Bouleplatz direkt an der Stadthalle
  • Gräfelfing, Bouleplatz am Anger/Kirchweg
  • Moosacher St. Martinsplatz. Leider wohl sehr wenig Kies
  • Neuried, Bouleplatz Parkstraße, am Eingang des TSV Neuried
  • Heckenstallerpark in Sendling, neben der MVV-Bushaltestelle Grünstraße. Gut zu spielen, da eben, fest und mit feinkörniger Auflage
  • Alter Botanischer Garten, nahe Wittelsbacher Brunnen. Leider wenig Kies
  • Heidemannstraße 50 in Freimann, auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne: Boule-Halle für Mitglieder der 1. MKWU und/oder nach Absprache
  • Maßmannpark an der Schleißheimer Straße, neben dem Spielplatz Maßmannbergl
  • Am Gotzinger-Platz in Sendling soll im Frühjahr 2018 eine neue Boule-Bahn entstehen, so ein Beschluss der Bezirksversammlung Sendling vom 10. März 2017

Definitiv nicht vernünftig spielen kann man an folgenden Stellen:

  • Maximiliansanlagen in Bogenhausen. Der Platz stand zwar in der Zeitung, ist wohl aber noch in Planung
  • Luitpoldpark, Karl-Theodorstraße. Existiert wohl nicht mehr, ist jetzt eine Betonbahn
  • Mariahilfplatz in der Au, zu uneben und zu steinig.“

Anmerkung: Boule wird auch noch im Hirschgarten, auf dem Königsplatz und auf der Anlage der TS Jahn in Bogenhausen gespielt

Gleich zwei Einladungen

Da boulen wir also ganz normal im Heckenstallerpark. Ein junger Mann radelt vorbei, umkreist unseren Platz, bleibt stehen: „Wollt ihr am Sonntag mit uns am Königsplatz spielen?“

Ein Ehepaar setzt sich auf die Bank. Sehen uns 10 Minuten zu. „Wollen wir spielen? Wir holen unsere Kugeln.“ Sie leben nebenan in Sendling, spielen aber im Hirschgarten.

Kurz: Boule-Spieler finden sich. Und über die neuen Plätze wird hier berichtet.

Was ist ein Boulodrome?

Meine Freundin Eva musste kürzlich im Hofgarten lauthals lachen, als ich das Wort „Boulodrome“ brachte. Wieso eigentlich?

Das Boulodrome im oberfränkischen Rehau, Kreis Hof


Ein Boulodrome ist eine abgegrenzte Boule-Fläche mit mindestens 4 x 15 m. Die Begrenzungen dienen als Auslinie. Solche Flächen findet man in Vaterstetten, Pullach oder Landsberg.

Das Gegenteil des Boulodrome ist ein „Terrain Libre“, also ein freies, nicht eingegrenztes Spielfeld. In München gehören dazu der Hofgarten oder die Floßlände.

Wassersport vs. Motorsport

Heute wollte ich nur einige Fotos an der Flößlände aufnehmen, fürs Archiv oder nur allgemein so. Sehr erfreulich, dass die Stadt über den Sommer fünf neue Bänke aufgestellt hat.

Doch dann dröhnte der Boden. Drei Motorsportler, junge Deutsche in betagten Modellen von Audi, BMW und Benz, übten auf dem extrem verdichteten Boden ihre Powerslides. Bis einer der Kanufahrer dem Spuk ein Ende machte.

Motorsport geht anders – und ist an der Flößlände auch nicht vorgesehen


Ich bin neben einer Ami-Kaserne aufgewachsen. Was die GIs damals privat mit ihren Big Blocks und Musclecars vorführten, war aber eine ganz andere Liga. Keine Ahnung, warum ich in diesem Petanque-Blog über sowas schreibe, ist aber auch egal.