Dürfen wir an Ostern auch Boule spielen?

In Deutschland genießen mehrere gesetzliche Feiertage einen besonderen Schutz. Sie sind „stille“ Tage, geregelt durch das „Gesetz über den Schutz der Sinn- und Feiertage“. Welcher Tag ein gesetzlicher Feiertag ist, dürfen die Bundesländer selbst bestimmen.

Besonders streng wird das Feiertagsgesetz in einem Bundesland ausgelegt – in Bayern. Stille Tage sind dort u.a. der Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag. Der Schutz der stillen Tage gilt von Gründonnerstag ab 2 Uhr durchgehend bis Karsamstag 24 Uhr.

An allen stillen Tagen gilt ein Tanzverbot. Sport aber ist erlaubt, außer am Karfreitag und am Buß- und Bettag. Und das kann teuer werden: „Mit Geldbuße bis zu 10.000 Euro kann belegt werden, wer vorsätzlich oder fahrlässig (..) am Karfreitag Sportveranstaltungen durchführt“. (Art. 7 Nr. 3c Bay. FTG)